about us

Aktuelles Team
Timo Brüsewitz
Arthur Engelbert
Benjamin Flesser

GründerteamDenkkraft
Ev Benzing
Tomke Braun
Nisha Merit Von Carnap
Arthur Engelbert
Valentin Lorenz
Anja Meyer
Jens Nicolao
Katja Schürmann
Achim Trautvetter

 

Ev Benzing

Ev_HomepageD: Nach der Gründung der Firma “Evendis Türklopfer An und Verkauf” musste Evendi sich zwangsläufig näher mit dem Thema : “Wie können wir neue Türen öffnen” auseinandersetzen. Während einem längeren Auslandsaufenthalt in dem Piraten-Nest Dangriga (Belize) konnte Evendi ihre Kenntnisse zum Eintreten in Realität’ durch selbstentworfene Zeitblasen sowie Unterwasserexperimente vertiefen. Als Türöffner Beauftragte des Instituts für angewandte Realitätsveränderung leitet sie momentan das Experiment: “Riesenrad”.

ENG: After the etablishment of the company “Evendis doorknocker buy and sell” Evendi had to deal with the question: “How can we open new doors?” During her stay abroad in the pirate-hicksville Dangriga (Belize) Evendi could deepen her knowledge about entering reality through self-created Time-bubbles and under-water-experiments. As door opener commisioner/ mandatee of the institute for applied reality-modification she leads the experiment: “Ferris wheel”.

Tomke Braun
tomke_homepageD: Während Tomke für eine Kunstausstellung unterwegs war, ist sie Tomke’ begegnet. Seitdem arbeiten die Beiden gemeinsam an der Grenzauflösung in der Realitätsforschung, um ihre Kommunikation miteinander soweit zu intensivieren, dass sie nicht mehr zu trennen sind. Das Institut für angewandte Realitätsveränderung bietet dabei den Raum, die Grenzauflösung als notwendige Methode, in das kollektive Verständnis zu übertragen.

ENG: While working for an art exhibition, Tomke met Tomke‘. Since then they are working together in order to liquidate borders in reality research. Tomke and Tomke ‚ intend to intensify their communication until they are not separable anymore. The IfcR hereby opens up spaces in which the method of liquidating borders is a necessity that should become part of the collective knowledge.

Nisha Merit Von Carnap
Nisha_HomepageD: Nach einigen in- und ausländischen Studienprojekten, ist sie im Auftrag der allgemeinen wie spezifischen Zeugenschaft auf der Suche nach Geschichten. Nisha entwickelt ein Refugium für Geschichten deren Zeit noch nicht gekommen ist, die noch entstehen oder sich noch nicht so richtig trauen, Realität zu werden. Sie offeriert damit, eine Begleitung zum Realität-Werden.

ENG: After several domestic and some study projects abroad, Nisha is on behalf of the common as of the intrinsic testimony searching for stories. She develops a refuge for stories for which time hasn´t yet come, that are still being created or which doesn´t quite dare to become reality. Therewith Nisha offers her company for the process of realisation.

Arthur Engelbert
AED: Arthur Engelbert erreichte den höheren Grad angewandter Realitätsveränderung 1996; zeitgleich erhielt er eine Professor an der FH Potsdam und habilitierte 1998 im Fach “Medientheorie und Kunstwissen­schaft” bei Bazon Brock in Wuppertal. Schon vor dem Studium war er als Realitätsforscher tätig. Auch arbeitete er sieben Jahre in einem Dortmunder Stahlwerk als Industrieelektroniker. 1985 promovierte er mit einer Studie über die Linie bei Gottfried Boehm und Max Imdahl, war anschlie­ßend Mitarbeiter für die Umnutzung des Völklinger Hochofenwerks am Staatlichen Konservatoramt in Saarbrücken und von 1987 bis 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule der Künste in Berlin. Weitere Stationen der Nutzlosigkeitskreativität: (A) Es folgten Lehrauf­träge (1992-98) zur Vermittlung zeitgenössischer bildender Kunst an verschiedenen Universitäten und Kunsthochschulen. (B) Neben seiner Lehrtätigkeit hat Arthur Engelbert zehn Jahre lang ein Multimediaunternehmen (MIB) in Berlin geleitet, war viele Jahre im Vorstand des Werkbund-Archivs in Berlin und hat seit 1999 ein mit vielen Reisen verbundenes, interdiszipli­näres Forschungsprojekt (cultrans) aufgebaut, das kulturelle Transfers zwischen den Kulturen und Künsten untersucht. (C) Seit 2010 gehört er dem DFG-Graduiertenkolleg „Sicht­barkeit und Sichtbarmachung“ an der Uni Potsdam an. (D) Auch machte die neue Publikationen „Help! Gegegnseitig behindern oder helfen“ viel Freude. Weitere Hinweise siehe:http://arthur-engelbert.de

ENG: Arthur Engelbert reached the higher degree of Applied Change of Reality in 1996; at the same time, he was appointed professor at the University of Applied Sciences Potsdam and habilitated in 1998 in „Media Theory and Art Studies“ under Bazon Brock in Wuppertal. Even before graduating, he worked as a researcher of reality: he worked at a steel mill for seven years as an industrial electronics technician in Dortmund. In 1985 he earned his doctorate on a study on the line under Gottfried Boehm and Max Imdahl in Bochum. Subsequently, he was employed on the conversion of the Völklinger high furnace plant at the „State Office for the Preservation of Historical Monuments“ in Saarbrücken. From 1987 to 1992 he was a research associate at the University of Arts in Berlin. Further stations of the uselessness of creativity: (A) Lectureship in the field of education in contemporary fine arts at different universities and art academies. (B) Besides lecturing he ran a multimedia business (MIB) for ten years and was a board member of the “Werkbund Archiv” in Berlin. In 1999 he established an interdisciplinary research project (cultrans) that entails numerous study trips. Cultrans examines cultural transfers that take place between cultures and arts. (C) Since 2012 Arthur Engelbert is a member of the DFG-Graduate Course “Sichtbarkeit- und Sichtbarmachung” (Visibility and Visualisation) at the University of Potsdam. The new publication „Help! Gegenseitig behindern oder helfen“ (Help! Mutual obstruction or help) is very much enjoyable. Further information siehe: http://arthur-engelbert.de

Valentin Lorenz
Vali_HomepageD: Valentin hat entdeckt, dass er vierschiedene Materialien (z.B. Luft, Kupfer, menschlicher Geist) durch eigene Körperkraft in Schwingungen versetzen, dies aufzeichnen und regenerieren kann. Desweiteren beschießt er regelmäßg Raster von Silber- und Cyanidmolekülen mit Photonen nach aus der Realität entnommenen Mustern, um Realitätsausschnitte zu konservieren. Auf diesem Weg geht er für das Institut in der Nähe des nördlichen Wendekreises und des Äquators den Fragen der Realitätsbewältigung, was reell ist und ob sich Realität ausbeulen und erweitern lässt, nach.

ENG: Valentin has discovered, that via his body forces he is able to generate vibrations in several materials (e.g. air, copper, human mind), record and regenerate them. Further he regularly shoots with photons at grids of silver and cyanide molecules with patterns removed from the reality, to conserve these extracts. Near the tropic of cancer and the equator he deals for the institute with the questions of the coping with reality, what is real and can reality be bulged and expanded.

Anja Meyer
anja_homepageD: Im Bereich Realitätsforschung beschäftigt sie sich mit der Wahrnehmung von subjektiven sowie objektiven Wirklichkeitsfeldern des Menschen und die darüber liegenden emotionalen Selbsterkenntnisse. Am liebsten demaskiert sie diese mit der Kamera. Anja lebte für längere Zeit in Island und begegnete dort zum ersten mal intelligentes außerirdisches Leben. In diesem Zusammenhang machte sie erste Kontakte zur Realitätsveränderung. Das vergangene Jahr arbeitete und studierte sie als Fotografin in Israel und ist momentan wieder aktiv Studentin im Studiengang Kulturarbeit.

ENG: In the field of reality research, Anja deals with the perception of subjective and objective reality fields of human and overlying emotional self-knowledge. She loves to unmask those with her camera. When she lived in Iceland Anja met intelligent alien life for the first time. In this context she made first contact with reality changing. In the last year she has worked as a photographer and studied in Israel. Anja is currently studying culture work again.

Jens Nicolao
Jens_HomepageD: Die Wiederholung. Der Loop. Den Finger immer auf der Repeat-Taste das ist der Kosmos aus welchen heraus Jens die Realität betrachtet und versucht zu lesen. Nach Jahrelangen Studien ist er zu der Auffassung gekommen das es nichts Langweiligeres wie die Veränderung gibt. Denn Veränderung ist nur ein anderes Wort für Flucht und wer will schon weglaufen wenn es auf einer tieferen ebene soviel schöne dinge zu entdecken gibt?

ENG: The repetition. The Loop. His finger always on the repeat-button… that´s the cosmos from which Jens is observing the reality. After years of study, he came to the conclusion that nothing bores him more than changes. “Change” is just another word for “escape”, and who wants to run away if there are so many beautiful things waiting for you in case you manage to achieve a deeper level focussing on one thing in particular?

Katja Schürmann
Katja_homepageD: Ihrem Gehör verfallen findet sie oft Realitätsräume in Klangwelten, die sich durch gleichzeitige Rezeption mit anderen Sinnen nochmals verstärkt ausformen können. Hin- und Hergerissen zwischem ihrem emotionalen Bewusstsein und ihrem ebenfalls sehr ausgeprägten, planungsaktiven Verstand sucht Katja nach Wegen, das fühlbare Sinndenken in der Welt der Ratio Anklang finden zu lassen. Beim IfaR setzt sie sich daher an der Schnittstelle zwischen der einen und der anderen Realität, für die Kommunikation zwischen den Blasen ein.

ENG: Deeply connected to her acoustic reception, Katja often finds spaces of reality in sound worlds that can be perceived even more intense if other senses are addressed too. Torn between her emotional consciousness and her alert, planning mind she searches for possible ways to make the sensual intellect become part of the rational world. Katja therefor is committed to improve the interfaces between the realities and to enhance the communication between the different bubbles of realities.

Achim Trautvetter
Axim_HomepageD: Achim Trautvetter betreibt schon seit Jahren angewandte Realitätsveränderung, indem er die Schnittstellen zwischen theoretischem Vordenken und praktischem Umsetzen auslotet. Damit schafft er immer wieder neue Experimentierreihen, welche die kollektive Realität nachhaltig beeinflussen und verändern. Sein Ziel ist es, in Partisanengruppen einen nicht wieder rückgängig zu machenden Angriff auf die Realität zu vollführen. Ein Kollektivstreich erster Güte, welcher durch die Möglichkeiten des Instituts denkbar gemacht wird. Momentan studiert Achim Trautvetter außerdem Kulturarbeit an der FH Potsdam und leitet das Jugend- und Kulturzentrum freiLand in Potsdam als Geschäftsführer.

ENG: Achim Trautvetter is working in the field of applied changes of reality since years and therefor explores the interfaces between theoretical ideas and practical actions. Achim hereby creates new experimental series which affect the collective reality and cause sustainable changes. His aim is to attack the reality irreversibly with partisan groups. For the organisation of such a first class collective strike the IfcR serves Achim as a great contribution. Currently, Achim Trautvetter is also enrolled in the Bachelors program cultural work at the University of Applied Sciences in Potsdam and is the CEO at the youth and cultural center freiLand, also located in Potsdam.

***Tobias Marten: „Take me out tonight, Where there’s music and there’s people, Who are young and alive, Driving in your car, I never, never want to go home, Because I haven’t got one, Anymore, There is a light and it never goes out, There is a light and it never goes out…“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s